Lokomotive Oststadt verliert 2:1

August 18, 2003 Aus Von Stefko

Tja, das war wohl nix…
Das erste Auswärtsspiel haben wir mit 2:1 gegen die Krefeld Pinguine verloren :-/
Nun stehen wir an dritter Stelle der Tabelle, ist also noch nichts verloren und noch alles drin 🙂
Hier gibt es den kompletten Spielbericht…

Krefeld Pinguine – Lokomotive Oststadt 2 : 1

krefeld pinguine Arena – Optimales Fußballwetter hatte 6525 Fans ins Stadion gelockt. Die Aufstellung von pinguine ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Hier die Startelf: Feser – Seck, Hennig, Dietrich, Ölüþ – Ganster, Schnorrenberger, Wien, Markert – Wagner, Happel.

Lokomotive wählte eine 4-4-2 Formation. Die Startelf umfaßte folgende Spieler: Siepenkötter – Notthoff, Kloos, Fesefeldt, Saltzer – Töpfer, Westfechtel, Neumann, Dautzenberg – Müller, Kuntz.

Malte Wagner brachte pinguine mit 1 : 0 in Führung, nachdem er erst in der Mitte zwei Verteidiger erfolgreich ausdribbelte und dann den Ball unerreichbar neben den rechten Pfosten im Tor versenkte. Augustin Siepenkötter war beim Freistoß von Paul Happel wie angewurzelt und blickte dem Ball nach, der erst an den Pfosten klatschte und im dann in seine Arme fiel. Der Torwart ballte seine rechte Faust und jubelte den Zuschauer zu! Eine wundervolle Paßkombination in der 26.Minute hätte fast zu einem weiteren Tor für pinguine geführt, doch Augustin Siepenkötter war auf seinem Posten. Zur Halbzeit stand es 1 : 0. pinguine brachte den Ballbesitz auf 51 Prozent.

Eine Menge Leute auf der Tribüne hielten die Strafstoßentscheidung des Unparteiischen für einen klaren Fehler. Es half nicht. Florian Kuntz traf für Lokomotive und glich damit aus. 1 : 1. Marek Markert schien eigentlich außen gut gedeckt, aber irgendwie schaffte er es, von der Eckfahne aus, einen Ball in den Rücken der Abwehr zu spielen. Dort zog Paul Happel ab. Tor zum 2 : 1! Die Gäste hätten sich in der 63. Minute beinahe mit dem Ausgleich zurückgemeldet. Nach einem schönen Doppelpaß in der Mitte schaffte es Jupp Neumann beinahe, den Torwart durch seinen harten Schuß mit im Kasten zu versenken. Aber halt nur fast. In der 64. Minute sah Nico Kloos Gelb, weil er seinen Gegenspieler ummähte. pinguine brachte den Ballbesitz auf 51 Prozent.

Bican Ölüþ war heute bei pinguine der herausragende Spieler. Maximilian Schnorrenberger fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Lothar Müller war heute bei Lokomotive der herausragende Spieler. Nico Kloos fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab.
Die Begegnung endete 2 : 1.

Tschööö.
Stefko