108 Minuten Gänsehaut

Oktober 5, 2006 Aus Von Stefko

sommermaerchen_ticket.jpgNatürlich mußte ich gleich gestern ins Kino rennen und mir „Deutschland ein Sommermärchen“ ansehen. Es ist ja im Vorfeld so viel Bahuh gemacht worden wie selten um einen Film – und ganz bestimmt nicht um einen deutschen. Die Karten hatte ich schon rechtzeitig erstanden und so war ich doch sehr gespannt, was mich da erwartet. Also das DFB-Leibchen (Nr. 4, Kohler 😉 übergeworfen und ab in die Schauburg. Dort sah es aus wie im Stadion oder auf ’ner Fan-Meile, viele Trikots und Fan-Shirts, Fahnen, angemalte Gesichter und der ganze Kram, außerdem gab’s zu der Eintrittskarte noch’n Bier – sehr fein 🙂

Ok, der Film fängt an… und erst mal Totenstille. Dortmund, 4. Juli, 23:50h, Kabine der deutschen Elf, niedergeschlagene Gesichter, Tränen und ich habe ’n gottverdammt fetten Kloß im Hals. Wo sind die Taschentücher?. Aus der Südkurve hinteren Reihe des Kinos schreit einer „Scheiß Italiener“. Gelächter. Die Taschentücher können in der Tasche bleiben.

Schnitt, acht Wochen zurück, Regeneration-Trainingslager auf Sardinien. Ab nun erzählt der Film chronologisch die Ereignisse und liefert wirklich tolle Einblicke. Erstaunlich private Bilder des Lebens der Mannschaft während der Vorbereitung und des Turniers. Diese werden immer wieder unterbrochen durch kurze Interviews der Spieler (man könnte den Eindruck bekommen, die Jungs lagen die ganze Zeit im Bett 🙂 und der Betreuer. Dann wieder abwechselnd Aufnahmen von Trainingseinheiten, Entspannung im Hotel oder Ansprachen von Klinsmann vor/während den Spielen in der Kabine (und alleine diese sind schon sehens- bzw. hörenswert 🙂 Und was natürlich nicht fehlen darf, kurze Sequenzen der deutschen Spiele, im besonderen der Tore – grrrrrrrrrrrrrr, Gänsehaut-Alarm

Lange Rede kurzer Sinn, der Film macht einfach wahnsinnig Spaß und läßt diese grandiosen vier Wochen nochmals aufleben (ok, 5€ ins Phrasenschwein) aber so ging es mir zumindest und ich denke auch den meisten Anderen im Kino. Es kommen wieder extrem viele Erinnerungen an einen tollen Sommer und ein geiles Fest zurück. Das Beste (für mich) war natürlich, daß meine schönste Erinnerung an diesen Sommer direkt neben mir saß 😉

Ich kann wirklich nur jedem raten sich den Film im Kino anzuschauen – es lohnt sich.