Tja, traurig aber wahr, Stoibers Ede verlässt die politische Bühne. Gestern hielt er, der wohl größte Sprachspastiker vor dem Herrn, noch eine Rede vor einem Haufen volltrunkener voll begeisterter CSU-Spacken. Und Ede wär nicht Ede, wenn er nicht nochmal so richtig vom Leder gestottert, ähh, gest…, aäh, äh gezogen hätte.
So machte er zum Beispiel Leonid Breschnew mal noch fix postum zum Ami-Präsi:
«Ich habe es für wohltuend empfunden, dass die Bundeskanzlerin gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Breschnew Guantánamo kritisiert hat»
Jau, das war nochmal ganz großes Damentennis, das kann nicht jeder, darum sagt Blog’n’Roll hiermit ganz feierlich:
Tschööö Ede, mach’s gut und ohne Dich wird dieses Land wieder ein bisschen weniger lustig.

Aber damit auch in Zukunft noch über den bayrischen Sprachterminator gelacht werden kann, hier ein Best-of seiner grandiosen Totalausfällen – Edes gestammelte Werke sozusagen:

US-Präsident Breschnew:

Der Ede hat auch vom Fußball, ähhh, ähh, keine Ahnung:

Kompetenz-Kompetenz! Aber sowas von …

Ich will gar nicht wissen was die Karin mit dem Gärtner anstellt … buäääähhhh

Ede über negative Mehrheiten

Die Lod gludert noch

Frau, Mann, oder auch umgekehrt

Des, des, des, …

Chefsache Ost

Der Ede regelt das schon mit der Regelung

And last but not least zwei Klassiker – der Transrapid

und Bruno der Problembär

6 Antworten zu “Tschööö Ede”
  1. mc_o sagt:

    das war laengst faellig mal ein sammelsurium aller stoiberschen versprecher aufzusetellen. grosses kino. ich werde den mann vermissen.
    wenn stoiber nicht mehr da ist, wird sich george w. verdammt alleine fühle auf dem parkett der inkompetenz..

  2. seb sagt:

    Der Kompetenz-Kompetenz Ausschnitt ist kein Versprecher. Es gibt wirklich eine Kompetenz-Kompetenz…

  3. ffwd sagt:

    das ist ein horizont an sprachüberwindung, an dem selbst kabarettisten wie bruno jonas sich kaputtrackern können. so kaputt kann satire politikergewäsch gar nicht erfinden.
    noch unerfindbarer ist das volk, das ihn zum „landesvater“ erwählt.
    finster. jeder kilometer von hier bis zur bayrischen landesgrenze ist mir heilig.

    vielen dank stefko.

  4. Ich hol mir nur kurz meine Chips!

  5.