Ein trauriger Tag für den Fußball

Mai 18, 2008 Aus Von Stefko

Was ich befürchtete ist eingetreten und Hoffenheim steigt auf. Manchem wird’s egal sein, viele werden es sogar begrüßen und Parolen wie „ist doch toll, prima für die Region, …“ nachplappern.
Scheiße, sage ich – verdammte Sommermärchen-Deppen und Eventfans.

Als ich heute nach dem Spiel die Interviews sah hätte ich kotzen können. 15min nach dem Abpfiff, im Hintergrund die sich leerende Haupttribüne und darauf einige Hansel, die brav im Sitzen Beifall klatschten. Die sind gerade in die BuLi aufgestiegen und man hätte meinen können, nicht DAS sei heute Nachmittag geschehen, sondern ein 3:2 gegen irgendeine (andere) Dorfmannschaft.
Aber eigentlich darf ich mich nicht wundern. Ich stand schon mit den Offenbachern im Fanblock in Hoffenheim und als es nach 80min 2:1 stand ist die Hälfte der Haupttribüne schon siegesgewiss abgewackelt – brav mir dem Enkelchen an der Hand.
Nur um in der 92.min das 2:2 zu verpassen 😉

Und wenn mir jetzt irgendein ganz Schlauer sagen möchte, „Du würdest das Geld auch nehmen, wenn ein $Hopp an den KSC herantreten würde“, dann sage ich ganz klar
NEIN! Ich möchte kein „Modell Hopp“!!!
Lieber stünde ich mit ein paar wenigen, aber genauso Verrückten im Block und würde den KSC im grauen Mittelfeld der zweiten Liga unterstützen.
Dann wären wenigstens die Schönwetterfans und Häppchenfresser wieder weg – vielleicht in Hoppenheim.
Fußball ist mehr, verflucht mehr. Aber leider verstehen das heutzutage nur noch die aller wenigsten.