O tempora, o mores

Februar 5, 2009 Aus Von Stefko

Dr. Hu und Herr Stefko waren gestern im Substage bei Itchy Poopzkid. Ich war selten so froh zwei Jahre jünger als der Doc zu sein, denn so war ich nicht der Älteste bei der Veranstaltung … :fies: Hätte man den Eingang zugemauert, stünden heute wohl sämtliche Mittelstufen-Lehrer Karlsruhes vor leeren Klassen.

Das Konzert an sich war so lalala – MTV-Larifari-Teenie-„Punk“ eben, wobei die Vorband Neverstore um Faktor-X besser war als Itchy Poopzkid – das hat man auch selten. Man sollte den Sackpfeifen von IP wirklich einmal nahe legen zwischen den Songs die verdammte Fresse zu halten. Bei dem Geschwätz würde man sich glatt ein Bein abnagen nur um zu entkommen – und wenn so ein Schwoobesäggl auch noch anfängt dumm über den KSC zu reden (nur um später „… wir sind doch alle Baden-Württemberger“ nach zu schieben [Fick Dich!!!]) kann ich eh zum Schwein werden. Wir haben es dann nach einer Weile auch vorgezogen abzuhauen und gepflegt ein Bierchen zu trinken.

Das wollte ich aber eigentlich gar nicht erzählen, sondern, dass wir uns beim rausgehen köstlich amüsierten über die ganzen Mamis und Papis die im Vorraum saßen und brav auf ihren Nachwuchs warteten, der drinnen gerade Punk-Konzert spielte.
Ähhhh, hallo, getz noch??? Also ich meine ich hätte mir früher eher ins Knie geschossen, bzw. wäre daheim geblieben als mich von meinen Eltern auf ein Konzert begleiten lassen, naja, die Jugend von heute :irre: