Achtung bei Unterschriftenaktionen vor dem Stadion

Mai 19, 2009 Aus Von Stefko
Aus gegebenem Anlass ein Eintrag, den Beate drüben im Stadtblog veröffentlichte:

Dieser Eintrag hat weniger was mit Fußball zu tun, eher mit Politik, die vor dem Stadion bzw. vor dem letzten Heimspiel des KSC gemacht werden könnte.

Derzeit werden bezahlte Promotoren für eine Unterschriftenaktion für ein Anti-Kinderporno-Gesetz gesucht, auch für Karlsruhe am kommenden Samstag, dem letzten Spieltag. Wahrscheinlich steckt da der Verein „Deutsche Kinderhilfe” dahinter, schreibt Alvar Freude. Jetzt hört sich der Verein und sein Vorhaben erstmal harmlos, evtl. sogar unterstützenswert an, doch man muss wissen, dass der Verein 2008 vom Deutschen Spendenrat ausgeschlossen wurde, und auch sonst fällt er eher durch dubiose Machenschaften auf.

Beim letzten Heimspiel von Arminia Bielefeld wollte der Verein auch schon Unterschriften sammeln, hat dies aber verboten bekommen. Da der KSC nur für das Stadiongelände entscheidungs- und weisungsbefugt ist, könnten sie auf den Platz um den Nackten Mann herum ausweichen. Also falls diese Leute auftauchen, am besten ignorieren, oder falls man angesprochen wird, antworten, dass das die falsche Lösung ist (warum Löschen statt Sperren besser ist, beschreibt auch der Foebud e.V. sehr schön). Und am besten gleich noch die richtige Petition unterschreiben, nämlich diese hier: Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten, die bereits über 85.000 Mitzeichner hat.

Weitere Argumente gibt es auch auf zeichnemit.de.